Aschermittwoch Anmeldeschluss zur Aufnahme in Hänselezunft für 2023

Zur nächsten Neuaufnahme in die Hänselezunft Überlingen (HZÜ) gilt die Regel der Antragstellung ein Jahr zuvor. So muss bis zum kommenden Aschermittwoch, diesmal also am 2. März, ein formloser schriftlicher Antrag per E-Mail gestellt werden. Beigefügt werden muss ein komplett ausgefülltes Stammdatenblatt. Dieses Formular findet man in digitaler Form auch auf dieser Internetseite unter Menüpunkt Hänselezunft/Mitgliedschaft. Es kann auch gleich digital ausgefüllt und abgespeichert werden. Wichtig: Alle Anträge zur Neuaufnahme müssen das ausgefüllte Stammdatenblatt als Anlage beigefügt haben. Die E-Mail-Adresse zur Anmeldung: haenselevater@haenselezunft-ueberlingen.de. Wer zu den Neuaufnahmen im nächsten Jahr zugelassen werden will, muss bis dahin mindestens 18 Jahre alt sein und seinen Lebensmittelpunkt in Überlingen haben. Zusätzlich bedarf es einen Paten, der schon längere Zeit Mitglied der Hänselezunft ist. Ohne den schriftlichen Antrag in den nächsten Tagen kann zur Fastnacht 2023 keine Aufnahme in die Zunft erfolgen. Der Hänselerat entscheidet in den kommenden Wochen über eine mögliche Zunftzugehörigkeit. Mitglied der Zunft zu sein hat viele Vorteile. Man wird unter anderem umfassend informiert, erhält den Jahresbändel und ist während der Umzüge versichert; sonst ist das nur Kinderhänsele vorbehalten. Wichtig: Für Häser, die neu genäht werden, gelten die Regeln der Nähanleitung mit vorgegebener Farbfolge, Kappengestaltung usw. Neu geschaffene Häser werden entsprechend kontrolliert.

Letzter Walzer unterm Narrenbaum

Es ist die letzte Fasnet für Narrenmutter Wolfgang Lechler und Narrenvater Thomas Pross. Somit wurde es am Fastnachtssamstag auch der letzte offizielle Auftritt als amtierende Überlinger Narreneltern. So durfte auch der offizielle letzte Walzer unter dem Narrenbaum nicht fehlen, sonst immer im Rahmen des Hänselejucks. Den gab es offiziell dieses Jahr nicht. Deshalb bot die einzige Fastnachtsveranstaltung, das Preiskarbatschenschnellen unterm Narrenbaum, den passenden Rahmen. Noch im März sollen die Nachfolger für Lechler und Pross gewählt werden.

Einzige Hänseleveranstaltung Preiskarbatschenschnellen der Kinderhänsele

Etwas Hänselefastnacht konnte am Fastnachtssamstag erlebt werden, als die Hänselezunft das Preiskarbatschenschnellen nach einem Jahr Zwangspause „wiederbelebte“. Wenn auch nur für Kinderhänsele und unter vorgegebenen Corona-Regeln so lockte diese Veranstaltung einige Schaulustige auf die sonnenverwöhnte Hofstatt. Unter dem Narrenbaum demonstrierten 18 junge Hästräger ihren Umgang mit der Karbatsche. Unterteilt in vier Altersgruppen traten die Kinderhänsele vor die Fachjury, bestehend aus erfahrenen Hänseleräten. Bei diesem närrischen Wettkampf wurden nicht nur die Schnellkünste bewertet. Auch Auftreten und Erscheinen im Hänsele wurden streng beäugt, mussten doch alle Teilnehmer korrekt gekleidet im Häs erscheinen. Die Bestplazierten erhielten Preise und Urkunden sowie Abzeichen der anwesenden Narreneltern. Die Erstplatzierten des diesjährigen Wettbewerbs heißen: Konstantin Schlüter (Altersgruppe bis 7 Jahre), Cinto Sorms (Altergruppe 8 bis 10 Jahre), Caspar Wiest (Altersgruppe 11 bis 14 Jahre) und Pat Nylund (Altersgruppe 15 bis 18 Jahre). Sie alle erhielten wieder Preise zahlreicher Spender aus der Stadt.  

Nach einem Jahr Pause wieder Neuaufnahme – Nun 1595 Zunft-Hänsele

Erfinderisch, so mussten die Räte der Hänselezunft Überlingen (HZÜ) schon sein, um diesmal ihre jährliche Neuaufnahme durchführen zu können. An der letzten Fastnacht, an der Pandemiebedingt närrisch alles zum Erliegen kam, war auch an ein feierliches Zeremoniell nicht zu denken. „Nochmals wollten und konnten wir das aber nicht ausfallen lassen“, sagt Vize-Hänselevater Uwe Wolfensperger, der die Zunft nach dem Rücktritt des Hänselevaters Harald Kirchmaier bis zur regulären Wahl im kommenden November kommissarisch leitet.

Bei allem galt es nun, die aktuell gültigen Corona-Verordnungen des Landes einzuhalten. Allem voran sollten sich so wenig wie möglich Menschen begegnen und dann auch mit ausreichend Abstand. Deshalb wurden von der Hänselezunft spezielle Zeitfenster geschaffen, damit sich nicht zu viele Zunftanwärter gleichzeitig begegnen. „Das hat uns alle viel mehr Zeit gekostet“, informiert Wolfensperger. Ging die gesamte Neuaufnahme früher konzentriert innerhalb von zwei Stunden über die Bühne, benötigte die Zunft diesmal für eine ähnlich große Anzahl von 34 Bewerbern zwei ganze Samstage – jeweils von morgens bis zum späten Nachmittag. „Anders hätten wir das Ganze einfach nicht realisieren können“, meint der Vize-Hänselevater.

Im gesamten Zunfthaus wurden die unterschiedlichen Stationen zur Neuaufnahme weit auseinandergezogen. Neben der sonst eigentlich extra stattfindenden Häskontrolle und der Vergatterung, also einem kurzen Verhaltens-Crashkurs, mussten alle Anwärter auch zum Schnellen antreten. Die Karbatsche wurde natürlich im Freien geschwungen. Nach erfolgreichem Durchlaufen aller Stationen folgte dann noch das Annähen des Zunftwappens mit der aufgestickten Mitgliedsnummer. Die letzte Nummer der diesjährigen Neuaufnahme erhielt Florian Schlegel. Vor acht Jahren ist er aus Balingen nach Überlingen gezogen, wo er dann damals erstmals die Hänselefastnacht erlebte. „Das war richtig cool und richtig schön“, sagt der Neu-Überlinger, der sich in den Folgejahren immer mehr mit der hiesigen Narretei anfreundete. „In Balingen gibt es nichts vergleichbares“, berichtet der 34jährige, der nun stolz das Überlinger Traditionshäs trägt; mit dem angebrachten Zunftwappen und der sichtbaren Mitgliedsnummer 1595. Das Bild zeigt Florian Schlegel (links) mit Vize-Hänselevater Uwe Wolfensperger.

HZÜ-Schlüsselanhänger – auch postalisch zu erwerben

Der schwarze Schlüsselanhänger der Hänselezunft ist weiterhin zu haben. Aufgestickt ist das Logo der Zunft. Verkauft wird der Schlüsselanhänger in der Post-/DHL-/Wäscherei- und Reinigungsannahmestelle in der Hochbildstraße 10, jeweils zu den zu den üblichen Öffnungszeiten. Der Stückpreis liegt bei 8,00 Euro.

Auch auf dem postalischen Weg ist der der Schlüsselanhänger zu erwerben. Hier liegt der Stückpreis ebenso bei 8,00 Euro. Hinzu kommen pro Bestellung pauschal 5,00 Euro für den Versand und die Bearbeitung. Der Kauf wird über den Online-Bezahldienst PayPal abgewickelt. Dazu loggt man sich auf der PayPal-Seite ein und wählt im Menü „Geld senden“. Danach wird hier die E-Mail-Adresse des Hänselekassiers eingegeben: jens.choinowski@gmx.de.

Nach dem Klick auf „Weiter“ wird der Punkt „Geld an Freunde und Familie senden“ ausgewählt. Dadurch läuft die Bezahlung gebührenfrei ab. Im Anschluss muss die Gesamtsumme (bestellter Warenpreis inklusive Versandkosten) eingegeben werden. Im Mitteilungsfeld ist dann noch der vollständige Name und Adresse einzutragen oder wird alternativ über die gleiche E-Mail-Adresse an Hänselekassier Jens Choinowski geschickt. Sobald der Geldeingang registriert ist, werden die Schlüsselanhänger versandt.

Viererbund im Europapark

Besucher des Europaparks haben sie vielleicht schon entdeckt und bewundert – die Narrenscheune, ein kleines Maskenmuseum rund um die schwäbisch-alemannische Fastnacht. Parkchef Roland Mack zeigt hier seit einigen Jahren in einem eigens dafür errichteten Holzhäuschen seine stattliche Sammlung von Narrenmasken. Dem aufmerksamen Betrachter viel dabei auf, dass der närrische Viererbund mit Rottweiler und Elzacher Larven zwar vorhanden aber längere Zeit nicht komplett dargestellt war. Das ist vergangen: Ein Oberndorfer Hansel und ein Überlinger Hänsele komplettieren den Viererbund. Die Narrenzunft Oberndorf will die noch fehlenden Larventypen nachliefern. Zu sehen ist der Viererbund in der Narrenscheune im Europapark, zu finden etwas zurückversetzt zwischen den Gebäuden der Deutschen Allee und dem Badischen Vogtshaus.

Nähanleitung für Hänsele

Die Nähanleitung der Hänselezunft Überlingen (HZÜ) ist verbindlich. Sie regelt Aussehen, Farbfolge und Verarbeitung des Traditionshäses. Alle Hänsele mit Herstellungsdatum ab dem Jahr 2010 müssen nach diesen Vorgaben erstellt werden. Andernfalls wird eine Aufnahme in die Hänselezunft verwehrt. Damit soll einer zunehmend registrierten Veränderung im Erscheinungsbild des Hänsele insbesondere in Farbfolge und Gesichtsgestaltung vorgebeugt werden. Die HZÜ bittet dies dringend zu beachten und sich bei der Herstellung neuer Hänsele an diese Vorgaben zu halten. Die Hänsele-Nähanleitung gibt es bei Raumausstattung Röthel in Überlingen für 20,00 Euro.